Tormann in action

Erneuter Kantersieg im Derby

Nach dem letzten Spieltag am 10. April und dem noch versöhnlichen Tagesausklang (Sieg im 1. Derby) sah man dem 2. Aufeinandertreffen Vienna 95ers vs. Torpedo, Swinging Monkeys vs. Torpedo gespannt und angespannt entgegen. Zwei Begegnungen an diesem Spieltag mit unterschiedlichem Ausgang, jedoch einem Motto: Torpedo.

Vienna 95ers 2 - THC Torpedo Donaustadt  2:11 (1:4, 1:7)
Tore: Marchhart F. (3), Marchhart O. (3), Thalhammer P. (2), Connert, Pozarek, Thalhammer D.

Frühlingshafte Temperaturen um 20 Grad und Sonnenschein besorgten den Akteuren ein perfektes Ambiente. Perfekt starteten auch die Torpedos in das 2. Derby gegen die Vienna 95ers in dieser Saison, von Beginn an übernahmen Sie das Kommando.

Man hatte regelrecht das Gefühl, als möchten die Donaustädter an die letzten Minuten der letzten Begegnung von voriger Woche (3 Tore innerhalb weniger Minuten) anschliessen. Und das taten sie auch. Bereits in der 2. Spielminute wurde ein Alleingang durch Daniel Pozarek perfekt zur 1:0 Führung abgeschlossen, 2 Minuten später ein Spiegelbild des Führungstreffer zum 2:0. Das Spiel entwickelte sich ganz im Sinne der in schwarz spielenden Torpedos, sie kamen immer besser ins Spiel, erarbeiteten sich Chancen um Chancen. Auch die Aufgaben in der Defensive wurden nicht vernachlässigt, die wenigen Möglichkeiten von Vienna95ers konnten zu diesem Zeitpunkt abgewehrt werden.

Gegen Mitte des 1. Spielabschnittes konnte sich das Heimteam, Vienna 95ers, dann besser in Szene setzen und ihren ersten Torerfolg verbuchen, Spielstand nach knapp 11 Minuten 1:2 aus Sicht der Heimmannschaft. Mit 2 wunderschönen Aktionen gegen Ende des 1. Spielabschnittes erhöhten die Torpedos dann auf 4:1, Pause.

Nach Wiederbeginn kamen die Donaustädter noch stärker in dieses 2. Derby, erspielten mit schnellen Vorstößen immer wieder tolle Abschlusssituationen und die weiteren Treffer 5 und 6, Spielstand 6:1 für Torpedo Donaustadt. Jetzt war auch dieses Aufeinandertreffen entschieden. Ab diesem Zeitpunkt, obwohl den 95ers noch ein Treffer gelang, spielten nur mehr die Donaustädter … ein weiterer Alleingang „from coast to coast“ bescherte den 7. Treffer, der Gegner war gebrochen. In den weiteren Spielminuten (Minute 24 – 29) erhöhten die in Spiellaune befindlichen Torpedos ihr Trefferkontingent auf 11 Tore!

Endstand: 11:2 – Derby #2 wurde beherrscht.

 

Swinging Monkeys Stockerau - THC Torpedo Donaustadt  6:3 (3:2, 3:1)
Tore: Marchhart O. (2), Marchhart F.

Nach dem unglaublichen Kantersieg ging man mit breiter Brust in die Begegnung mit den Stockerauer „Swinging Monkeys“, wohl auch als Außenseiter aufgrund des ersten Aufeinandertreffens vor einer Woche. Die Donaustädter starteten gut (sicher auch aufgrund des Derby-Sieges zuvor) konnten das eigene Verteidigungsdrittel gegen die schnellen Angriffe des Gegners verteidigen und fanden selbst auch gute Möglichkeiten vor. Eine dieser Möglichkeiten wurde dann auch eiskalt genutzt und die Torpedos gingen in der 3. Spielminute mit 1:0 in Führung!

Ein Weckruf für das Team aus Stockerau. Die nachfolgende Spielzeit des ersten Abschnittes gehörte eindeutig der Heimmannschaft, obwohl den Donaustädtern ein weiterer Treffer zum 2:3 gelang. Pausenstand 2:3 aus Sicht Torpedo Donaustadt.

Nach der Pause ein ähnliches Bild der letzten Minuten im 1. Abschnitt – die Swinging Monkeys kontrollierten das Spiel im mittleren Abschnitt, kamen immer wieder gefährlich vor „den Kasten“ der Torpedos. Die Donaustädter spielten beherzt, erarbeiteten sich auch immer wieder gute Möglichkeiten und wehrten sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln gegen weitere Verlusttreffer. In Minute 19 und 26 fanden die Stockerauer Einschussmöglichkeiten vor und verwerteten diese auch zur 5:2 Führung.

4 Minuten vor Ende des Spieles ein Eingreifen des Torpedo-Trainers Mario Schandl: Er nahm den Goalie zu Gunsten eines weiteren Feldspielers vom Platz. Jetzt wurde es spannend. Mit der Überzahl an Feldspielern wurde das Spielgeschehen auf die Angriffszone der Torpedos verlagert, Chancen ergaben sich und der Gegner war in große Bedrängnis geraten. Immer wieder Schussmöglichkeiten, Spielerauflauf vor dem Tor der Stockerauer, doch ein weiterer Treffer blieb den Torpedos verwehrt ... bis knapp vor Spielende ... 18 Sekunden vor dem Ende das 3:5 ... geht da noch etwas?

Es wird weiter auf ein Tor gespielt, Torpedo weiter „am Drücker“, sie wollen noch das Unmögliche möglich machen …. ein Ballverlust im Angriffsdrittel, ein hoher Ball in Richtung Tor von Torpedo … 3:6 aus Sicht der Donaustädter 3 Sekunden vor Ende. Endstand 3:6.

Fazit: Alles unternommen nach dem Motto: „Das Spiel ist aus wenn die Zeit abgelaufen ist“ - „kämpfen bis zum Ende“ – das ist Torpedo.

Am nächsten Sonntag, 24. April wird Torpedo Donaustadt, dzt. 4. der Tabelle, in Amstetten erwartet. Begegnungen gegen die zweitplatzierten Lunatics und drittplatzierten Mad Dogs stehen auf dem Programm, ein spannender Spieltag steht bevor!

3. Spieltag
24. April 2016 – Stadthallestraße 2, 3300 Amstetten
13:00 Lunatic Hockey Team - THC Torpedo
15:00 THC Torpedo - Mad Dogs Wiener Neustadt

Zu den Fotos Zu den Terminen Zu Facebook

Werde Torpedo

"Es erfüllt mich nach mehr als 14 Jahren immer noch mit Stolz Torpedo zu sein."

Mario Schandl, langjähriger Spieler und stolzer Donaustädter, aussagekräftig auf die Frage nach der Motivation bei Torpedo
zu spielen.

Wenn auch du einen etablierten Inlineskaterhockey-Verein mit Charakter und Geschichte suchst, bewirb dich gleich für
ein Schnuppertraining.

Werde Torpedo


Torpedo @youtube